Rampe


Rampe
Ram|pe ['rampə], die; -, -n:
1.
a) waagerechte Fläche (z. B. an einem Lagergebäude) zum Be- und Entladen von Fahrzeugen:
den Lkw rückwärts an die Rampe fahren.
Zus.: Laderampe, Startrampe, Verladerampe.
b) flach ansteigende Auffahrt, schiefe Ebene, die zwei unterschiedlich hoch gelegene Flächen miteinander verbindet:
die Rampe eines Schlosses; eine steile Rampe vor der Brücke.
Syn.: Aufgang, Zugang.
2. vorderer Rand einer Bühne:
er trat an die Rampe.
Zus.: Bühnenrampe, Orchesterrampe.

* * *

Rạm|pe 〈f. 19
1. schiefe Ebene als Auffahrt für Wagen zum Verladen von Gütern (Lade\Rampe)
2. vorderer, etwas erhöhter Rand des Bühnenbodens, an dem innen die Lampen zum Beleuchten der Bühne von unten angebracht sind
[frz., „geneigte Fläche, Abhang, Verladerampe“]

* * *

Rạm|pe , die; -, -n [frz. rampe, zu: ramper = klettern, kriechen, aus dem Germ.]:
1.
a) waagerechte Fläche (gemauerter Sockel, [Stahl]platten), z. B. an einem Lagergebäude, zum Be- od. Entladen von Fahrzeugen:
den Lastwagen rückwärts an die R. fahren;
b) flach ansteigende Auffahrt, schiefe Ebene, die zwei unterschiedlich hoch gelegene Flächen miteinander verbindet:
eine steile R. vor der Brücke;
das Auto auf eine R. schieben;
c) Kurzf. von Startrampe;
d) (Bergsteigen) fast ebene Felsplatte, breites Band in einer steilen Felswand.
2. (Theater) vorderer, etw. erhöhter Rand der Bühne als Grenzlinie zwischen Spielfläche u. Zuschauerraum:
vor die R. treten;
über die R. kommen/gehen (Jargon; beim Publikum ankommen, Erfolg haben).

* * *

Rampe
 
[französisch, zu ramper »klettern«, »kriechen«],
 
 1) allgemein: 1) waagerechte Fläche, z. B. an einem Lagergebäude zum Be- und Entladen von Fahrzeugen; 2) flach ansteigende Auffahrt, geneigte Ebene zur Überwindung von Höhenunterschieden.
 
 2) Straßenbau: der Übergang von der beidseitigen Querneigung der Geradstrecke einer Straße in die einseitige Querneigung in einer Kurve.
 
 3) Theater: der vorderste Rand des Bühnenbodens. Das Rampenlicht, früher eine der wichtigsten Lichtquellen der Bühne, wurde verdeckt an der Rampe angebracht.
 

* * *

Rạm|pe, die; -, -n [frz. rampe, zu: ramper = klettern, kriechen, aus dem Germ.]: 1. a) waagerechte Fläche (gemauerter Sockel, [Stahl]platten) z. B. an einem Lagergebäude, zum Be- od. Entladen von Fahrzeugen: den Lastwagen rückwärts an die R. fahren; b) flach ansteigende Auffahrt, schiefe Ebene, die zwei unterschiedlich hoch gelegene Flächen miteinander verbindet: die R. eines Schlosses; eine steile R. vor der Brücke; Eine schräge R. führte hinunter in den Keller (Plievier, Stalingrad 296); das Auto auf eine R. schieben; Ein Einkaufszentrum, das so konzipiert wurde, dass Rollstuhlfahrer über -n jeden Punkt problemlos erreichen können (Gut wohnen 2, 1976, 7); c) kurz für ↑Startrampe; d) (Bergsteigen) fast ebene Felsplatte, breites Band in einer steilen Felswand. 2. (Theater) vorderer, etw. erhöhter Rand der Bühne als Grenzlinie zwischen Spielfläche u. Zuschauerraum: Der Beifall rief die Darsteller und den Regisseur oftmals an die R. (Welt 14. 7. 65, 5); vor die R. treten; *über die R. kommen/gehen (Jargon; beim Publikum ankommen, Erfolg haben).

Universal-Lexikon. 2012.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • rampé — rampé …   Dictionnaire des rimes

  • rampe — [ rɑ̃p ] n. f. • 1584 « ce qui grimpe »; de ramper « grimper » 1 ♦ Plan incliné entre deux plans horizontaux. Rampe conduisant d une terrasse à une autre. Rampe pour voitures dans un garage, rampe d accès. « la ville [Sancerre] est enveloppée de… …   Encyclopédie Universelle

  • Rampe — (von französisch rampe, aus ramper „klettern, kriechen“) steht für eine i.d.R. geneigte Auffahrt oder einen geneigten Aufgang zum Überwinden eines Höhenunterschiedes: eine Auf oder Ausfahrt zu bzw. von einer Autobahn in einer Anschlussstelle… …   Deutsch Wikipedia

  • Rampe — Sf std. (18. Jh.) Entlehnung. Entlehnt aus frz. rampe Auffahrt , im 19. Jh. dann noch einmal als bühnentechnischer Ausdruck. Das französische Wort ist eine Ableitung zu frz. ramper schleichen, kriechen , das vielleicht aus einem mit rümpfen… …   Etymologisches Wörterbuch der deutschen sprache

  • Rampe — »schiefe Ebene zur Überbrückung von Höhenunterschieden (bei Brücken, Tunneln usw.); Auffahrt, Verladebühne«, daneben in der Bühnensprache mit der speziellen Bedeutung »Vorbühne« (beachte dazu die Zusammensetzungen »Rampenlicht«): Das Substantiv… …   Das Herkunftswörterbuch

  • rampe — Rampe. s. f. La partie d un escalier par laquelle on monte d un pallier à l autre. Cette rampe a plus de degrez que les autres. Et on appelle, Rampe de fer, La balustrade de fer à hauteur d appuy, que l on met le long de l escalier pour empescher …   Dictionnaire de l'Académie française

  • Rampe — (r[a^]mp), n. [In allusion to its supposed aphrodisiac qualities. See {Ramp}.] (Bot.) The cuckoopint. [1913 Webster] …   The Collaborative International Dictionary of English

  • Rampe — (incline; rampe; rampa), ursprünglich geneigte Strecke eines Fuß oder Fahrweges oder einer Eisenbahn, im übertragenen Sinn eine neben einem Gleis oder vor Kopf eines Gleises angeordnete, feste oder bewegliche erhöhte Ladefläche, die in der Regel… …   Enzyklopädie des Eisenbahnwesens

  • Rampe — Rampe, 1) (Bauk.), so v.w. Appareille 1); 2) Splitter od. Schiefer am Horne …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Rampe — (franz., Ausfahrt), flache, meist durch Bodenanschüttung hergestellte, zur Auf und Abfahrt von Wagen, zum Transport von Vieh etc. dienende schiefe Ebene, die gewöhnlich abgepflastert und seitlich durch Böschungen oder Futtermauern begrenzt, im… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Rampe — (frz.), An , Auffahrt; bei Theaterbühnen die vordere Lampenreihe zu ebener Erde …   Kleines Konversations-Lexikon


We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.